Welcher Immobilienpreis ist marktgerecht?

„Der Immobilienkauf oder -verkauf ereignet sich im Leben eines durchschnittlichen Bürgers normalerweise nur wenige Male“, weiß Michael Fehr, Geschäftsführer von Immobilien Winter in Heidelberg. „Die Bedingungen des Marktes ändern sich unterdessen immer wieder. So stiegen die Immobilienpreise in den vergangenen Jahren bundesweit – aber die regionalen Unterschiede sind groß.“ Wer von einer Stadt in eine andere ziehen will oder jetzt plant, eine Immobilie zu kaufen bzw. zu verkaufen, braucht vor allem Orientierung über die Preisentwicklung. Grundsätzlich ist es richtig, einen Fachmann zu fragen, der sich vor Ort auskennt, denn die Preise differieren von Stadtteil zu Stadtteil, manchmal sogar von Straße zu Straße. Einen ersten Anhaltswert bieten Internetportale mit allgemeinen Preisübersichten. Auch der Hauspreisindex EPX untersucht Monat für Monat die Preissteigerung von Immobilien in verschiedenen Segmenten. Danach entwickelten sich die Preise im Mai 2016 für bestehende Ein- und Zweifamilienhäuser gegenüber dem Vormonat mit plus 1,47 Prozent am deutlichsten, während die Preise für Neubauhäuser mit 0,43 Prozent den geringsten Anstieg verzeichneten. Eigentumswohnungen legten um 1,14 Prozent zum Vormonat und um 7,86 Prozent zum Vorjahresmonat zu. „Wie gesagt, das sind Durchschnittwerte. Wie die Preisentwicklung an einem ganz bestimmten Ort aussieht, kann ein ansässiger Fachmann am besten beurteilen“, ergänzt Michael Fehr. In Heidelberg sei die Nachfrage überwiegend größer als das Angebot, was weitere Preissteigerungen bewirken werde.