Trotz Pandemie und Energiekrise – Immobilienmarkt zeigt sich robust

„Der Immobilienmarkt steht in enger Verbindung mit anderen Märkten und mit der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung“, bestätigt Michael Neuberger, Geschäftsführer von Immobilien Winter in Heidelberg. Die aktuelle Gemeinschaftsdiagnose der führenden Wirtschaftsinstitute gibt Aufschluss darüber, in welchem Rahmen sich die Immobilienwirtschaft derzeit bewegt.

Die deutsche Wirtschaft steuert durch schwieriges Fahrwasser und durchläuft die höchsten Inflationsraten seit Jahrzehnten. In ihrem Frühjahrsgutachten revidieren die Wirtschaftsforschungsinstitute ihren Ausblick für dieses Jahr deutlich nach unten. Die Erholung von der Coronakrise wird infolge des Kriegs in der Ukraine gedämpft, behält aber die Oberhand. Die Institute erwarten für 2022 und 2023 eine Zunahme des Bruttoinlandsprodukts um 2,7 bzw. 3,1 Prozent. Bei einer sofortigen Unterbrechung der russischen Gaslieferungen stünden hierzulande in beiden Jahren insgesamt 220 Mrd. Euro an Wirtschaftsleistung im Feuer.

Der Erholungsprozess der deutschen Wirtschaft verzögert sich abermals. Der Wegfall der Pandemiebeschränkungen sorgt für konjunkturellen Auftrieb. Dämpfend wirken die Nachwehen der Coronakrise, weil Lieferketten immer noch unter Stress stehen. Die Schockwellen durch den Krieg in der Ukraine belasten die Konjunktur.

Für das laufende Jahr rechnen die Institute mit einer Inflationsrate von 6,1 Prozent, dem höchsten Wert seit 40 Jahren. Im Falle eines Lieferstopps für russische Energie würden sogar 7,3 Prozent erreicht, der höchste Wert seit Bestehen der Bundesrepublik. Auch im kommenden Jahr dürfte die Rate mit 2,8 Prozent (bei einem Lieferstopp: 5,0 Prozent) deutlich über dem Durchschnitt seit der Wiedervereinigung liegen.

Die Prognose der führenden Wirtschaftsinstitute bildet das Umfeld ab, in dem sich Immobilienkundinnen und -kunden derzeit bewegen. Immobilienanleger setzen in Krisenzeiten auf Sicherheit und suchen nach Möglichkeiten, ihr privates Vermögen bestmöglich zu investieren. Sachwerte wie Immobilien stehen wegen der Krise gegenwärtig hoch im Kurs, obwohl sich Zinsen, Energiekosten und Inflation eigentlich eher dämpfend auf die Preise wirken sollten.