Jahreswechsel: Neue Gesetze, Regeln und Vorgaben im Jahr 2021

Auch im neuen Jahr werden viele neue Gesetze und Regeln ihre Wirksamkeit entfalten. „Wir haben die wichtigsten Neuerungen kurz und knapp für Sie zusammengefasst“, sagt Michael Fehr, Geschäftsführer von Immobilien Winter in Heidelberg:

• Bereits seit dem 1. November 2020 gilt das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG). Es führt die Energieeinsparverordnung, das Energieeinspargesetz und das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz zusammen und stimmt die Regeln zur Energieeffizienz und zur Nutzung von erneuerbaren Energien aufeinander ab.

• Am 1. Dezember 2020 ist die Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) in Kraft getreten. Sie soll die Verwaltung und Modernisierungen von Wohnungseigentumsanlagen vereinfachen.

• Am 23. Dezember 2020 tritt das Gesetz über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser in Kraft. Käuferinnen und Käufer von Wohnimmobilien zahlen von diesem Termin an nicht mehr als die Hälfte der Maklerprovision.

• Das Gesetz zur Mobilisierung von Bauland ist beschlossen. Es erleichtert den Kommunen die Bereitstellung von Bauland. Die umstrittene Genehmigungspflicht bei der Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen ist nun doch Bestandteil des Gesetzes geworden.

• Die Frist für das Baukindergeld verlängert sich um ein Vierteljahr bis zum 31. März 2021. Davon profitieren Bürger mit Kindern, die einen Kaufvertrag unterzeichnen, eine Baugenehmigung erhalten oder mit einem Bauvorhaben beginnen.

• Die Wohnungsbauprämie steigt zum 1. Januar 2021. Die Förderung und die Einkommensgrenzen werden deutlich angehoben. Künftig kommen mehr Bürger in den Genuss der Vorteile.

• Am 1. Januar 2021 treten die neue Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) sowie das Gesetz zur Regelung von Ingenieur- und Architektenleistungen (ArchLG) in Kraft. Mindest- oder Höchsthonorarsätze gibt es nicht mehr.