Ein glückliches Wohnumfeld: Was trägt dazu bei?

„Zuhause ist es doch am schönsten. Wer das sagen kann, wird mit einiger Sicherheit ein glücklicher Mensch sein“, bemerkt Michael Fehr, Geschäftsführer von Immobilien Winter in Heidelberg. Tatsächlich hängt die Lebenszufriedenheit eng zusammen mit dem direkten Wohnumfeld.

Studien über das Glück haben derzeit Hochkonjunktur. Eine davon zeigt auf, wie sich das Glück im Wohnumfeld darstellt: Die Happy Quest Studie des Stockholmer Cliente Instituts befragte in Deutschland und Nordeuropa insgesamt 8.582 Personen ab 18 Jahre, die eine Wohnung oder ein Haus gemietet haben oder besitzen.

Danach sind eine angenehme Atmosphäre und gut zu erreichende Einkaufsmöglichkeiten die wichtigsten Faktoren, damit Deutsche sich in ihrem Zuhause wohlfühlen. Auffallend an Bedeutung gewonnen hat die gute Atmosphäre im Wohnumfeld. Im Vergleichsjahr 2017 war sie nur 52 Prozent der Befragten wichtig, aktuell sind es 78 Prozent. Ein Gefühl der Sicherheit ist 79 Prozent der Studienteilnehmer ebenfalls sehr wichtig.

68 Prozent halten ein entspanntes Verhältnis zu den Nachbarn für unverzichtbar. Das gute Miteinander gelingt 60 Prozent der Befragten bereits gut. Damit liegen die Deutschen an der Spitze. In den anderen Ländern sagen nur 50 Prozent der Befragten, dass sie mit ihren Nachbarn gut auskommen.

Fast ebenso wichtig wie eine gute Nachbarschaft ist den Deutschen die Mobilität: 66 Prozent der Befragten geben an, dass sie vieles bequem ohne Auto, Bus oder Bahn erledigen können. Im Vorjahr der Befragung waren es erst 64 Prozent.

Eine wichtige Aussage lautet: Knapp zwei Drittel oder 64 Prozent der Menschen, die sich in ihrem Wohnumfeld besonders wohlfühlen, sind auch sehr zufrieden mit ihrem Leben im Allgemeinen.

Das größte Wohnglück 2019 mit 82 von 100 Punkten empfinden die Menschen in Finnland, gefolgt von Dänemark mit 79 und Schweden mit 78 Punkten.