Energieziele des Bundes schwer umsetzbar

„Angesichts der zur Zeit sehr unterschiedlichen geopolitischen Interessen geraten die Klimaziele zunehmend in den Hintergrund“, bedauert Michael Fehr, Geschäftsführer von Immobilien Winter in Heidelberg. Dabei ist die Umsetzung der hoch gesteckten Ziele wichtiger denn je, lautet das Ergebnis des Weltklimagipfels in Paris. Wo Europa mit der Energiepolitik steht, hat erstmals der Bericht der zuständigen Kommission ermittelt. Sie hat die Verringerung des Umsatzes von Kohlenstoff in der Wirtschaft, die Energieeffizienz, den Energiebinnenmarkt, die Energiesicherheit und die Energieforschung untersucht. Die Bilanz zum Stand der Energiewende in Deutschland ist gemischt: Die erneuerbaren Energien sind inzwischen hierzulande zwar wichtigste Stromquelle, jedoch wird deutlich, dass weitere Anstrengungen bei der Steigerung der Energieeffizienz erforderlich sind. Das im Energiekonzept der Bundesregierung vorgesehene Effizienzziel wurde verfehlt. Der Energieverbrauch ist im Jahr 2014 zwar um 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2013 zurückgegangen und erreichte den niedrigsten Stand seit 1990. Doch daran hatte vor allem die relativ milde Witterung des Jahres 2014 einen großen Anteil. Die Expertenkommission beklagt, dass es für die steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung in Deutschland derzeit keine politische Mehrheit gibt. Weil die Gebäudesanierungen die Warmmiete oftmals nicht senken, bleiben Mieter oder Vermieter auf den Kosten sitzen. Die positive Wirkung auf die Umwelt überzeugt die Bürger nicht, wenn unklar bleibt, wer die Kosten dafür eigentlich tragen soll.