Bauzinsen kommen langsam in Bewegung

Bauherrn und Immobilienkäufer nehmen in jüngster Zeit wieder höhere Darlehen für die Finanzierung auf. „Die durchschnittliche Darlehenshöhe hat sich innerhalb von zehn Jahren mehr als verdoppelt“, erklärt Michael Fehr, Geschäftsführer von Immobilien Winter in Heidelberg

Der Vergleich macht es deutlich: Vor zehn Jahren lag die Darlehenshöhe im Durchschnitt noch bei 145.000 Euro, vor fünf Jahren waren es 193.000 Euro, jetzt liegt die Darlehenshöhe für Baufinanzierungen bei über 300.000 Euro.

Wesentliche Ursache dafür sind die steigenden Immobilienpreise. Das ist solange kein Problem, wie die Zinsen niedrig bleiben. Mit einem Rückgang der Darlehensummen ist derzeit nicht zu rechnen.

Um die Vergleichsrechnung anzustellen, werden Standardwerte zugrunde gelegt: eine Darlehenshöhe von 150.000 Euro, zwei Prozent Tilgung, 80 Prozent Beleihungsauslauf und zehn Jahre Zinsbindung: Anfang 2021 betrug die auf diese Weise errechnete durchschnittliche Monatsrate 368 Euro, im April 2021 waren es 394 Euro. Der langfristige Rückblick macht deutlich, wie günstig Finanzierungen derzeit sind: Im April 2011 wurde für einen Kredit mit den genannten Standarddaten eine Monatsrate von 803 Euro fällig, vor fünf Jahren waren es 454 Euro.

Wer heute eine Hypothek aufnimmt, sichert sich den Zinssatz mit durchschnittlich 13 Jahren und zwei Monaten für einen relativ langen Zeitraum. Das ist gut so, obwohl langfristige Festlegungen etwas teurer sind. Andererseits bieten sie Planungssicherheit und schaffen Flexibilität. Denn nach zehn Jahren kann das Darlehen gekündigt und umgeschuldet werden. Dafür besteht dann ein zeitlicher Puffer.

Wie die zukünftige Zinsentwicklung aussieht, hängt maßgeblich vom Kurs der Europäischen Zentralbank ab. Baufinanzierungen sind in den letzten Wochen etwas teurer geworden. Die leicht gestiegene Inflation gerät allmählich deutlicher ins Blickfeld. Die damit verbundene Erwartung von Zinserhöhungen der Notenbanken und in der Folge von höheren Bauzinsen ist aber noch nicht alarmierend.